Finanzkrise 2009

Finanzkrise 2009

Finanzkrise 2009

Im Jahr 2009 geht die Finanzkrise ungebremst weiter.

Seit April steigen die Aktien weltweit wieder enorm an. Die ersten Banken haben die Finanzhilfen der Regierungen schon wieder zurückgezahlt und weisen auch schon die ersten Gewinne aus. Eigentlich könnten wir uns freuen, die Finanzkrise überstanden zu haben. Wer jedoch zwischen den Zeilen lesen kann, merkt dass wir noch gar nicht alles überstanden haben können. Bei genauer Betrachtung der Bilanzen von Unternehmen und vor allem von internationalen Banken, sieht man viele Einträge zu vollkommen überbewerteten Werten. Die von allen Kaufleuten geforderten Grundlagen ordnungsgemäßer Buchführung werden von den Banken mit den Füßen getreten. Nach diesen Jahrhunderte alten Buchführungsregeln darf ein Bilanzposten nur zu dem Wert in die Bilanz aufgenommen werden, für den er auch derzeit am Markt verkauft werden könnte. Bei den Banken stehen noch Immobilien und sogenannte toxische Papiere in den Bilanzen, die einen vollkommen überzogenen Wert ausgewiesen haben. Wer kauft momentan Immobilienschuldverschreibungen aus den USA? Daher müssten diese Bilanzposten mit einem sehr geringen Wert beziffert werden. Die Staaten und Finanzaufsichtsbehörden haben dies aber in Folge der Finanzkrise 2008 in eilig verabschiedeten Gesetzen erlaubt.

Die derzeitigen Gewinne der Banken sind also nicht real. Es handelt sich dabei lediglich um legalisierten Bilanzbetrug.

Die Banken dürfen ihre Bilanzen nach eigenem Belieben ausstellen und können toxische Wertpapiere zu vollkommen unrealen Werten in die Bilanz aufnehmen. Das Gefährliche an dieser Situation ist dabei, die Finanzkrise wurde durch zu weiche Finanzregeln erst möglich. Jetzt soll die Finanzkrise durch noch weicherer Finanzregeln bekämpft werden. Das ist in etwa wie wenn ein Feuer mit Benzin gelöscht wird. Hauptsache die Banken weisen wieder Gewinne in ihren Bilanzen aus und die positive Stimmung in der Wirtschaft hält weiter an. Die Ursachen der Finanzkrise sind damit aber leider nicht bekämpft und es werden neue Finanzblasen entstehen, die die Finanzmärkte erschüttern werden.

Krisenvorsorge Hilfsmittel